24.07.2020 Nominierungsversammlung Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen

Am 24.07.2020 fand die Nominierungsversammlung des/der Kandidat*in für die Landtagswahl 2021 für den Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen (plus Blumberg + Hüfingen) statt.

 

Jens Metzger zum Landtagskandidaten nominiert.

v.r.: Jens Metzger (Landtagskandidat) und Florin Kaminski (Ersatzkandidat)

Ersatzkandidat Florin Kaminski

 

Bereits im 1. Wahlgang nominierten 48 grüne Mitglieder mit deutlicher Mehrheit den 30-jährigen Jens Metzger, Tuttlingen, zum Landtagskandidaten des Wahlkreises 55 – Donaueschingen-Tuttlingen. Als Ersatzkandidat gewählt wurde Florin Kaminski, 24, Donaueschingen, ebenfalls im 1. Wahlgang.

 

„Wir sind mit diesem jungen Kandidaten-Duo für die kommende Landtagswahl im März 2021 sehr gut aufgestellt“, so die übereinstimmende Aussage des Mitglieds des Tuttlinger Grünen-Kreisvorstands Klaus Schmid-Droullier und Maren Ott vom Vorstand des Bündnis-Grünen Ortsverbands Südbaar.

 

Mit 48 stimmberechtigten grünen Mitgliedern stieß die Nominierungsversammlung trotz Viruspandemie auf reges Interesse. Sie fand am Freitag, 24. Juli 2020, im Cine-Baar-Kino in Donaueschingen statt. Der Ortsverband Südbaar von Bündnis 90 / Die Grünen als Ausrichter der Veranstaltung hatte der noch immer vorherrschenden Corona-Pandemie Rechnungen getragen und ein umfangreiches Abstands- und Hygienekonzept entwickelt.

 

Beworben hatten sich drei Kandidat*innen aus Tuttlingen. Hier Schwerpunkte aus den ambitionierten Bewerbungsreden:

 

Mit Angelika Störk, 58, stellte sich eine Erziehungs-, Politik- und Rechtswissenschaftlerin (MA) sowie Religionspädagogin (FH) zur Wahl. Sie führte ihre umfangreiche politische Erfahrung als Gemeinderätin, Kreisvorstandssprecherin und Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaften der Baden-Württembergischen Grünen ins Feld . Ihr Motto: Erhalten – zusammenhalten – ermöglichen. Ihre Schwerpunkthemen: Mobilität, Klimaschutz, globale Verantwortung.

 

Alexander Efinger, 52, Ausbilder bei der Telekom und dort auch Betriebsrat, verwies auf seine Kenntnisse in der Kommunalpolitik als Fraktionssprecher im Gemeinderat von Spaichingen und seine langjährige Zugehörigkeit zum Kreisvorstand des Grünen Kreisvorstands in Tuttlingen. Ihm sind die klassischen Themen wie Umwelt- und Klimaschutz, Verkehr, sozialer Wohnungsbau, Bildungspolitik etc. wichtig.

 

Jens Metzger, mit 30 Jahren jüngster Kandidat, absolvierte nach dem Studium B.A. European Studies und M.A. Economics for Transition aktuell eine Ausbildung zum Schreiner. Politisch war er bei der Grünen Jugend und im zivilgesellschaftlichen Bereich engagiert, etwa bei campact und anderen NGOs. Seine Themen für den Landtag sind u. a.: Neues wagen durch mehr Bürgerbeteiligung, Gemeinwohl-Ökonomie fördern, Ausbau des ÖPNV und besseres Radwegenetz auch im ländlichen Bereich.

 

Nach den drei Statements nutzten die Anwesenden die Möglichkeit, Fragen an die Bewerber*innen im persönlichen Bereich und bei den Wahlkampfzielen zu stellen. Themen waren u. a. die Verflechtung von Landes- und Kommunalpolitik, Fragen zur Wahlkampfstrategie gegen den prominenten politischen Gegner und zur zukünftigen Bildungspolitik.

 

Der 1. Wahlgang brachte folgende Ergebnisse:

Jens Metzger 28 Stimmen – absolute Mehrheit

Alexander Efinger 12 Stimmen

Angelika Störk 8 Stimmen

 

Mit Florian Kaminski, 24, stellte sich an diesem Abend auch ein Zweitkandidat zur Wahl. Die Grünen-Mitglieder begrüßten es, dass mit ihm auch der Donaueschinger Teil des Wahlkreises repräsentiert wird. Kaminski studiert in Freiburg Grundschullehramt, ist bei der Umweltgruppe Südbaar aktiv und für alle grüne Themen aufgeschlossen. Seine Schwerpunktthemen sind die aktuellen Brennpunkte im Umweltbereich, Schul-, sowie Steuer- und Finanzpolitik. Florian Kaminski erhielt im 1.Wahlgang 41 Ja-Stimmen bei 7 Enthaltungen.

 

Jens Metzger und Florin Kaminski bedankten sich bei den Wahlberechtigten für das Vertrauen. Mit ihnen geht ein relativ junges Kandidaten-Duo im Wahlkreis 55 – Donaueschingen-Tuttlingen – ins Rennen um die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger.

 

Man war sich darüber einig, dass es einer gewaltigen Kraftanstrengung Aller bedarf, das Landtagsmandat im Wahlkreis Donaueschingen-Tuttlingen zu erringen. Dabei sollen auch alternative Wahlkampfformen zum Einsatz kommen. Die Erklärung der drei Bewerber*innen, nun gemeinsam einen aktiven Wahlkampf zu führen, stieß auf großem Beifall bei den Grünen-Mitgliedern. Im Schlusswort appellierte Klaus Schmid-Droullier, Kreisvorstand der Grünen in Tuttlingen, zusammenzustehen und zusammen zu kämpfen. Das angestrebte Ziel sei durchaus erreichbar.

 

 

40 Jahre Grüne im SBK

Bilder von der Jubiläumsfeier